Mit einem lachenden und einem weinenden Auge beginne ich meine letzte Aufgabe. Mit einem lachenden, weil ich mich freue alle Lektionen und sonstige Aufgaben bis hierher geschafft zu haben und einem weinenden, weil es mir sehr schwer fällt, mich aus der Gruppe und den Moderatoren zu verabschieden, bei denen ich so unendlich viel lernen durfte. Deshalb gilt auch zuallererst mein Dank euch, liebe Mods, ganz besonders meinen lieben Tutorinnen Moni, die mich bei den Einsteigern und Gina, die mich bei den Forties begleiteten. Nie die Geduld verlierend, immer bereit zu helfen und zu motivieren, nie unfreundlich, oder gereizt auch dann nicht, wenn mal eine Lektion nicht so gelingen wollte und ich zweimal fragen mußte. Und nicht vergessen möchte ich diejenigen, die alle die tollen Tutorials geschrieben und zur Verfügung gestellt haben.

Die Beantwortung der Frage, wie ich zu PI gekommen bin, ist einfach. Durch meine Freundinnen Dörte und Helma und über PSP !! Letzteres mag verwunderlich klingen, aber PSP war das erste Bildbearbeitungsprogramm mit dem ich zu tun hatte. Eine Mailingfreundin fügte in ihre Mails wunderbar bearbeitete Bilder ein, die sie mit PSP bearbeitet hatte. Das wollte ich auch können!! Eine neu erstandene digitale Kamera lieferte genug Bilder zum Üben. Meine Freundin Dörte arbeitete lieber mit PI und konnte damit Bilder vignetieren, was ich auch gerne wollte, aber mit PSP nicht fertig brachte. Ich besorgte mir das PI-Programm und merkte sehr schnell, daß ohne gezieltes Lernen, egal mit welchem Programm, meine Bildbearbeitung Stümperei bleiben würde. Freundin Helma erzählte, daß sie bei den PI-Einsteigern aufgenommen worden war. Das war genau das was ich suchte. Ich bewarb mich umgehend und startete im September 2003 zuerst bei den Einsteigern und bastelte anschließend bei den Forties mit Begeisterung weiter.

Alle Lektionen haben Spaß gemacht, na ja, bei einigen stellte sich der Spaß mit Verzögerung ein, so z.B. bei der Pfadbearbeitung, aber als Haßlektionen möchte ich sie trotzdem nicht bezeichnen und wie schon erwähnt, von meinen lieben Tutorinnen gab es bei Bedarf immer einen Motivationsschub. Liebe Knuddels Euch beiden.

Ich möchte nun einige meiner Arbeiten vorstellen, gelungene und weniger gelungene, zunächst aus Lektionen der PI-Einsteiger.

Hier beginnen die Arbeiten der PI-Fortgeschrittenen. Aufbauend auf dem bisher Erlernten kamen neue Techniken, sowie die Verwendung neuer Werkzeuge hinzu.Und wie schon bei den Einsteigern gehörten dazu auch Filter und Plugins. Die Lektionen wurden anspruchsvoller, was den Reiz des Lernens verstärkte und gleichzeitig zu einem neuen Erfolgserlebnis verhalf, wenn man besonders knifflige Lektionen gemeistert hatte und das Ergebnis zufrieden betrachten konnte.
Zum Schluß möchte ich noch einige Animationen vorstellen. Sie gehörten zu den Arbeiten, die mir besonders gefielen.